Die Geschichte des Auracher Löchl

Das Auracher Löchl hat seinen Namen einer alten Kufsteiner Bürgerfamilie namens Auracher zu verdanken, die seit dem 13. Jahrhundert in Kufstein lebte und dort eine Bierbrauerei betrieb. Der Grundstein des Hauses wurde im Jahr 1410 gelegt, als ein Stollen (das Löchl) zur Lagerung von Eis tief in den Berg getrieben wurde.
Im Jahr 1448 wurde die dazugehörige Bierschenke eröffnet, die den Namen „Auracher Löchl“ trug. 1809 brannte Kufstein fast vollständig ab. Das Auracher Löchl wurde jedoch wie durch ein Wunder verschont. Irgendwann starb die Familie Auracher aus und nach ihnen betrieb die Familie Neuhauser das Auracher Löchl sehr erfolgreich, bis es von der Familie Hirschhuber übernommen wurde.

Im Jahre 1992 hat sich der Zillertaler Unternehmer Raimund Hirschhuber in das Auracher Löchl verliebt und es gekauft. Sein Sohn Richard Hirschhuber übernahm das Auracher Löchl im Jahre 2003 und ist nach wie vor bestrebt, das Wirtshaus zu einem weitum bekannten „Hotspot“ zu machen. Auch durch das „Kufsteiner Lied“ von Karl Ganzer, dem Hausmusikant des Wirtshauses, wurde das Auracher Löchl weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannt.